Vereinte Wohnungssuche in Berlin - Plissee oder Rollo?

Für jeden in unserer Landes-Sport-Jugend Brandenburg kommt auch mal der Moment, wo er sich von uns trennen muss. Einige wechseln aufgrund ihrer Leistung oder einfach wegen ihres Alters in andere Sportvereine, manche verlieren mit der Zeit aus privaten Gründen das Interesse am sportlichen Wettkampf und viele müssen auch aus beruflichen Gründen ihr Ränzlein schnüren.


Das betraf letztens auch unseren Mannschaftskapitän Micha, der in Berlin einen Ausbildungsplatz bekommen hatte und deshalb ab September dorthin zieht. Allerdings wird er seine sportliche Laufbahn in einem Berliner Verein fortsetzen. Bei seinem letzten Training bekam er von uns als Abschiedsgeschenk eine tolle Lampe von einem Designer, der sich auf Plissee Lampenschirme spezialisiert hatte und er überraschte uns mit der Botschaft, dass uns sein neuer Berliner Verein zu einem gemeinsamen Freundschaftswettkampf nach Berlin eingeladen hat. Die Übernachtung und Verpflegung sei gesichert und dann könnten wir ihm ja auch gleich noch bei der Wohnungssuche helfen, denn er hatte an diesem Samstag 10 Wohnungsbesichtigungen ausgemacht, die er sonst gar nicht schaffen könnte. Mit vereinten Kräften könnten wir ihm aber bei diesem schwierigen Unterfangen zur Seite stehen.

Natürlich waren wir alle mit dabei, setzten uns am Freitagnachmittag in den Zug nach Berlin und trafen am Abend mit dem Berliner Sportverein zusammen. Der Wettkampf war auf Samstagnachmittag festgelegt, so dass wir den ganzen Vormittag Freizeit hatten bzw. auf Wohnungsbesichtigungstour gehen konnten. Dabei teilten wir uns in 7 Gruppen zu je 2 Mann. Micha gab uns vorher natürlich noch genaue Einweisungen, worauf wir achten sollten, zum Beispiel, ob die Wohnung in einer ruhigen Lage war, ob vor allem das Badezimmer und die Küche in gutem Zustand waren und welchen Eindruck die Wohnung insgesamt machte. Mit Fotoapparaten, Stadtplan und genügend Fahrscheinen ausgestattet, starteten wir gleich nach dem Frühstück. Zur Auswertung kamen wir dann erst beim Mittagessen, wo jeder die Ergebnisse seiner Wohnungsbesichtigung vorlegte. Die Hälfte davon fiel gleich unter den Tisch. Am Ende entschied sich Micha für eine 2 Zimmer Wohnung einem ganz modernen Gebäudekomplex in ruhiger und zentraler Lage, von wo er sowohl seinen Ausbildungsbetrieb als auch seinen Sportverein bequem und schnell erreichen konnte. Als Dankeschön für unsere Mithilfe bot er jedem freie Kost und Logis an, falls jemand mal nach Berlin kommt und hier eine Unterkunft benötigt. Na, das werden wir wahrscheinlich ziemlich oft nutzen!